Bodo Kirchhoff

Geboren 1948 in Hamburg.
Bodo Kirchhoff begann 1971 ein Studium der Heilpädagogik in Frankfurt am Main. Er promovierte dort 1978 mit einer Arbeit über den Psychoanalytiker Jacques Lacan. Ein Jahr später wurde sein erstes belletristisches Buch, die Novelle „Ohne Eifer, ohne Zorn“, bei Suhrkamp veröffentlicht. Es folgten zahlreiche weitere Romane, Erzählungen, Novellen, Essays und Drehbücher, die vielfach ausgezeichnet wurden, etwa mit dem Rheingau-Literatur-Preis (2001) und dem Deutschen Buchpreis im Jahr 2016. Bodo Kirchhoff lebt in Frankfurt am Main und in Torri del Benaco am Gardasee, wo er seit 2003 Schreibkurse anbietet.

Blick ins Werk

Diese Geschichte, die ihm noch immer das Herz zerreißt, wie man sagt, auch wenn er es nicht sagen würde, nur hier ausnahmsweise, womit hätte er sie begonnen? Vielleicht mit den Schritten vor seiner Tür und den Zweifeln, ob das überhaupt Schritte waren oder nur wieder etwas aus einer Unruhe in ihm, seit er nicht mehr das Chaos von anderen verbesserte, bis daraus ein Buch wurde. Also: Waren das Schritte, abends nach neun, wenn hier im Tal schon die Lichter ausgingen, oder war da etwas mit ihm? Und dann käme die Zigarette, die er sich angesteckt hatte; wenn nämlich sein ewiges Metallfeuerzeug aufschnappte, beendete das Geräusch jeden Spuk, auch den von innen. Und mit der Zigarette im Mund holte Reither – genau an der Stelle hätte er den Namen eingeführt – eine Flasche von dem apulischen Roten aus einem Karton im Flur, die vorletzte. Der Wein um diese Stunde, das friedliche Laster, das einen entfernt von der Welt, all ihrem Elend, selbst was vor der eigenen Tür geschieht, muss man nicht wissen.
Ja, das waren Schritte. Als würde dort wer, nachdenklich, auf und ab gehen. Reither holte noch seinen Korkenzieher und kniete sich damit im Wohnzimmer auf den Boden, weil dort erstens der Aschenbecher war und zweitens ein Buch lag, das er am frühen Abend entdeckt hatte. Aber eigentlich folgte er nur der Gewohnheit, Dinge, in die man sich hineinknien sollte, auch im Knien zu tun, wie noch im letzten Jahr in seinem Kleinstverlag, wenn er Entwürfe für neue Umschläge auf dem Parkett ausgebreitet hatte – auf einem Tisch bekam man keinen Blick für das Ganze, vom Bildschirm gar nicht zu reden. Und auch eins der wenigen Fotos von sich, die er gelten ließ, zeigt ihn kniend und mit Zigarette im Mund, beobachtet von einer Frau, wobei nur ihre Beine zu sehen sind.

(Leseprobe aus dem Roman „Widerfahrnis“ - © Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/Main)

Bücher

 

Ohne Eifer, ohne Zorn
Novelle, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1979
Neuausgabe: Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2013

Die Einsamkeit der Haut
Erzählungen, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1981

Zwiefalten
Roman, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1983

Infanta
Roman, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1990
Neuausgabe: Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2006

Der Sandmann
Roman, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1992

Der Ansager einer Stripteasenummer gibt nicht auf
Monolog, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1994

Parlando
Roman, Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2001

Schundroman
Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2002

Die kleine Garbo
Roman, Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2006

Eros und Asche
Ein Freundschaftsroman
Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2007

Erinnerungen an meinen Porsche
Roman, Hamburg: Hoffmann und Campe Verlag 2009

Die Liebe in groben Zügen
Roman, Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2012

Verlangen und Melancholie
Roman, Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2014

Widerfahrnis
Novelle, Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2016

Auszeichnungen

 

1989
Villa-Massimo-Stipendium (Rom)

2001
Rheingau-Literatur-Preis

2002
Preis der LiteraTour Nord
Deutscher Kritikerpreis des Verbandes der deutschen Kritiker e.V.

2008
Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz

2012
Longlist-Nominierung zum Deutschen Buchpreis

2016
Deutscher Buchpreis

oben

Fotograf: Uwe Frauendorf (Leipzig)

  • Bodo Kirchhoff

    Geboren 1948 in Hamburg.
    Bodo Kirchhoff begann 1971 ein Studium der Heilpädagogik in Frankfurt am Main. Er promovierte dort 1978 mit einer Arbeit über den Psychoanalytiker Jacques Lacan. Ein Jahr später wurde sein erstes belletristisches Buch, die Novelle „Ohne Eifer, ohne Zorn“, bei Suhrkamp veröffentlicht. Es folgten zahlreiche weitere Romane, Erzählungen, Novellen, Essays und Drehbücher, die vielfach ausgezeichnet wurden, etwa mit dem Rheingau-Literatur-Preis (2001) und dem Deutschen Buchpreis im Jahr 2016. Bodo Kirchhoff lebt in Frankfurt am Main und in Torri del Benaco am Gardasee, wo er seit 2003 Schreibkurse anbietet.

  • Blick ins Werk

    Diese Geschichte, die ihm noch immer das Herz zerreißt, wie man sagt, auch wenn er es nicht sagen würde, nur hier ausnahmsweise, womit hätte er sie begonnen? Vielleicht mit den Schritten vor seiner Tür und den Zweifeln, ob das überhaupt Schritte waren oder nur wieder etwas aus einer Unruhe in ihm, seit er nicht mehr das Chaos von anderen verbesserte, bis daraus ein Buch wurde. Also: Waren das Schritte, abends nach neun, wenn hier im Tal schon die Lichter ausgingen, oder war da etwas mit ihm? Und dann käme die Zigarette, die er sich angesteckt hatte; wenn nämlich sein ewiges Metallfeuerzeug aufschnappte, beendete das Geräusch jeden Spuk, auch den von innen. Und mit der Zigarette im Mund holte Reither – genau an der Stelle hätte er den Namen eingeführt – eine Flasche von dem apulischen Roten aus einem Karton im Flur, die vorletzte. Der Wein um diese Stunde, das friedliche Laster, das einen entfernt von der Welt, all ihrem Elend, selbst was vor der eigenen Tür geschieht, muss man nicht wissen.
    Ja, das waren Schritte. Als würde dort wer, nachdenklich, auf und ab gehen. Reither holte noch seinen Korkenzieher und kniete sich damit im Wohnzimmer auf den Boden, weil dort erstens der Aschenbecher war und zweitens ein Buch lag, das er am frühen Abend entdeckt hatte. Aber eigentlich folgte er nur der Gewohnheit, Dinge, in die man sich hineinknien sollte, auch im Knien zu tun, wie noch im letzten Jahr in seinem Kleinstverlag, wenn er Entwürfe für neue Umschläge auf dem Parkett ausgebreitet hatte – auf einem Tisch bekam man keinen Blick für das Ganze, vom Bildschirm gar nicht zu reden. Und auch eins der wenigen Fotos von sich, die er gelten ließ, zeigt ihn kniend und mit Zigarette im Mund, beobachtet von einer Frau, wobei nur ihre Beine zu sehen sind.

    (Leseprobe aus dem Roman „Widerfahrnis“ - © Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/Main)

  • Mediathek

  • Bücher

    Eine Auswahl

     

    Ohne Eifer, ohne Zorn
    Novelle, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1979
    Neuausgabe: Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2013

    Die Einsamkeit der Haut
    Erzählungen, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1981

    Zwiefalten
    Roman, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1983

    Infanta
    Roman, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1990
    Neuausgabe: Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2006

    Der Sandmann
    Roman, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1992

    Der Ansager einer Stripteasenummer gibt nicht auf
    Monolog, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1994

    Parlando
    Roman, Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2001

    Schundroman
    Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2002

    Die kleine Garbo
    Roman, Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2006

    Eros und Asche
    Ein Freundschaftsroman
    Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2007

    Erinnerungen an meinen Porsche
    Roman, Hamburg: Hoffmann und Campe Verlag 2009

    Die Liebe in groben Zügen
    Roman, Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2012

    Verlangen und Melancholie
    Roman, Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2014

    Widerfahrnis
    Novelle, Frankfurt/Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2016

  • Auszeichnungen

    Eine Auswahl

     

    1989
    Villa-Massimo-Stipendium (Rom)

    2001
    Rheingau-Literatur-Preis

    2002
    Preis der LiteraTour Nord
    Deutscher Kritikerpreis des Verbandes der deutschen Kritiker e.V.

    2008
    Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz

    2012
    Longlist-Nominierung zum Deutschen Buchpreis

    2016
    Deutscher Buchpreis

  • Link