Peter Härtling

Geboren 1933 in Chemnitz.

Peter Härtling wuchs in der Nähe seiner Geburtsstadt, später in Olmütz in Mähren auf. 1945 floh die Familie vor der vorrückenden Sowjet-Armee zunächst nach Zwettl in Niederösterreich, dann, Anfang 1946, nach Nürtingen in Baden-Württemberg. Der Vater war kurz zuvor in einem russischen Kriegsgefangenenlager gestorben. Die Mutter beging im Oktober 1946 Selbstmord. Nach seiner Gymnasialzeit arbeitete er in den 1950er- und frühen 1960er-Jahren als Volontär und Redakteur bei verschiedenen Zeitungen. 1967 wurde Peter Härtling Cheflektor im S. Fischer Verlag in Frankfurt/Main, von 1968 bis 1973 war er Sprecher der Geschäftsleitung des Verlags. Seit 1974 ist Peter Härtling freier Schriftsteller. Bereits 1953 ist Härtlings erstes Buch, der Gedichtband „poeme und songs“, in einem kleinen Esslinger Verlag erschienen. In den folgenden Jahrzehnten sind zahlreiche Romane, Erzählungen, Gedichtbände, Essays, Aufsätze und Kinderbücher erschienen, die vielfach ausgezeichnet wurden, etwa mit dem Lion-Feuchtwanger-Preis (1992), dem Eichendorff-Literaturpreis (2000) und dem Corine-Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten für das Lebenswerk (2007). Peter Härtling ist am 10. Juli 2017 im Alter von 83 Jahren in Rüsselsheim gestorben. Er lebte seit 1973 in Mörfelden-Walldorf (Hessen).

Blick ins Werk

„Er war im Dunkeln aus dem Bett gestiegen, ein paar Schritte gegangen und hatte sich verirrt. Er hörte sich atmen und dachte, es ist wie der Atem eines Kindes.

Hilf mir, Peppina!, rief er in die schwarze Wand, blieb stehen und horchte. Er müsste das Zimmer doch kennen, in dem er bei jedem Neapel-Aufenthalt logierte. Aber es wies ihn ab. Er wagte keinen Schritt mehr.

Peppina, ich bitte dich!

Ihr Lachen hörte sich an, als käme eine Taube ins Zimmer geflogen. Er riss die Augen auf, es wurde noch dunkler.

Was ist mit dir, mein Verdi?, hörte er, und die Taube gurrte der Frage nach.

Hilf mir, bitte. Ich finde mich nicht zurecht.

Sie kam, ihre Schritte waren sicher. Er schüttelte sich etwas unwillig. Sie schob ihn vor sich her, bis er mit dem Knie gegen den Bettrand stieß.

Ich kann dir das alles nicht erklären.

Peppina half ihm, sich hinzulegen, deckte ihn zu.

Er rückte zur Seite: Leg dich zu mir.

Du nimmst dir zu viel vor. Ihre Wärme teilte sich ihm mit. Wir werden älter, sagte sie.

Er antwortete ihr nicht. Sie atmeten miteinander.

Er fürchtete, sie könnte einen Satz mit ‚damals‘ beginnen, und drehte sich zur Seite. Wieder gurrte die Taube.

Ich weiß schon, sagte er, ich bin kindisch und lächerlich alt.

Beides?, fragte sie.

Beides, gab er ernst zur Antwort.“

(Leseprobe aus dem Roman „Verdi“ - © Kiepenheuer & Witsch Verlag, Köln)

Bücher

Eine Auswahl

 

poeme und songs

Gedichte, Esslingen: Brechtle Verlag 1953

 

Niembsch oder der Stillstand. Eine Suite

Roman, Stuttgart: Goverts Verlag 1964

 

Zwettl. Nachprüfung einer Erinnerung

Darmstadt / Neuwied: Luchterhand Literaturverlag 1973

 

Eine Frau

Roman, Darmstadt / Neuwied: Luchterhand Literaturverlag 1974

 

Oma

Roman für Kinder, Weinheim: Beltz & Gelberg Verlag 1975

 

Hubert oder Die Rückkehr nach Casablanca

Darmstadt / Neuwied: Luchterhand Literaturverlag 1978

 

Ben liebt Anna

Roman für Kinder, Weinheim: Beltz & Gelberg Verlag 1979

 

Nachgetragene Liebe

Roman, Darmstadt / Neuwied: Luchterhand Literaturverlag 1980

 

Felix Guttmann

Roman, Darmstadt / Neuwied: Luchterhand Literaturverlag 1985

 

Waiblingers Augen

Roman, Darmstadt / Neuwied: Luchterhand Literaturverlag 1987

 

Wer vorausschreibt, hat zurückgedacht

Essays, Herausgegeben von Klaus Siblewski

Frankfurt/Main: Luchterhand Literaturverlag 1989

 

Schumanns Schatten

Roman, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 1996

 

Große, kleine Schwester

Roman, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 1998

 

Hoffmann oder Die vielfältige Liebe

Roman, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 2001

 

Leben lernen

Erinnerungen, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 2003

 

Schattenwürfe

Gedichte 2005, Stuttgart: Radius Verlag 2005

 

Tage mit Echo

Zwei Erzählungen, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 2013

 

Verdi

Ein Roman in neun Fantasien, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 2015

Auszeichnungen

Eine Auswahl

 

1964

Literaturpreis des Verbandes der Kritiker (Kritikerpreis)

 

1970

Schubart-Preis der Stadt Aalen

 

1976

Deutscher Jugendbuchpreis

 

1977

Stadtschreiber von Bergen-Enkheim

 

1992

Lion-Feuchtwanger-Preis

 

1995

Stadtschreiber von Mainz

 

1996

Wilhelm-Leuschner-Medaille des Landes Hessen

 

2000

Eichendorff-Preis

 

2001

Sonderpreis des Jugendbuchpreises für das kinderliterarische Gesamtwerk

 

2003

Deutscher Bücherpreis für das Gesamtwerk

 

2007

Corine-Ehrenpreis des bayerischen Ministerpräsidenten für das Lebenswerk

 

2011

Großer Preis der Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Volkach

 

2012

Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache

 

2014

Hessischer Kulturpreis

 

2015

Elisabeth-Langgässer Preis der Stadt Alzey

 

oben

Fotograf: Uwe Frauendorf (Leipzig)

  • Peter Härtling

    Geboren 1933 in Chemnitz.

    Peter Härtling wuchs in der Nähe seiner Geburtsstadt, später in Olmütz in Mähren auf. 1945 floh die Familie vor der vorrückenden Sowjet-Armee zunächst nach Zwettl in Niederösterreich, dann, Anfang 1946, nach Nürtingen in Baden-Württemberg. Der Vater war kurz zuvor in einem russischen Kriegsgefangenenlager gestorben. Die Mutter beging im Oktober 1946 Selbstmord. Nach seiner Gymnasialzeit arbeitete er in den 1950er- und frühen 1960er-Jahren als Volontär und Redakteur bei verschiedenen Zeitungen. 1967 wurde Peter Härtling Cheflektor im S. Fischer Verlag in Frankfurt/Main, von 1968 bis 1973 war er Sprecher der Geschäftsleitung des Verlags. Seit 1974 ist Peter Härtling freier Schriftsteller. Bereits 1953 ist Härtlings erstes Buch, der Gedichtband „poeme und songs“, in einem kleinen Esslinger Verlag erschienen. In den folgenden Jahrzehnten sind zahlreiche Romane, Erzählungen, Gedichtbände, Essays, Aufsätze und Kinderbücher erschienen, die vielfach ausgezeichnet wurden, etwa mit dem Lion-Feuchtwanger-Preis (1992), dem Eichendorff-Literaturpreis (2000) und dem Corine-Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten für das Lebenswerk (2007). Peter Härtling ist am 10. Juli 2017 im Alter von 83 Jahren in Rüsselsheim gestorben. Er lebte seit 1973 in Mörfelden-Walldorf (Hessen).

  • Blick ins Werk

    „Er war im Dunkeln aus dem Bett gestiegen, ein paar Schritte gegangen und hatte sich verirrt. Er hörte sich atmen und dachte, es ist wie der Atem eines Kindes.

    Hilf mir, Peppina!, rief er in die schwarze Wand, blieb stehen und horchte. Er müsste das Zimmer doch kennen, in dem er bei jedem Neapel-Aufenthalt logierte. Aber es wies ihn ab. Er wagte keinen Schritt mehr.

    Peppina, ich bitte dich!

    Ihr Lachen hörte sich an, als käme eine Taube ins Zimmer geflogen. Er riss die Augen auf, es wurde noch dunkler.

    Was ist mit dir, mein Verdi?, hörte er, und die Taube gurrte der Frage nach.

    Hilf mir, bitte. Ich finde mich nicht zurecht.

    Sie kam, ihre Schritte waren sicher. Er schüttelte sich etwas unwillig. Sie schob ihn vor sich her, bis er mit dem Knie gegen den Bettrand stieß.

    Ich kann dir das alles nicht erklären.

    Peppina half ihm, sich hinzulegen, deckte ihn zu.

    Er rückte zur Seite: Leg dich zu mir.

    Du nimmst dir zu viel vor. Ihre Wärme teilte sich ihm mit. Wir werden älter, sagte sie.

    Er antwortete ihr nicht. Sie atmeten miteinander.

    Er fürchtete, sie könnte einen Satz mit ‚damals‘ beginnen, und drehte sich zur Seite. Wieder gurrte die Taube.

    Ich weiß schon, sagte er, ich bin kindisch und lächerlich alt.

    Beides?, fragte sie.

    Beides, gab er ernst zur Antwort.“

    (Leseprobe aus dem Roman „Verdi“ - © Kiepenheuer & Witsch Verlag, Köln)

  • Mediathek

  • Bücher

    Eine Auswahl

     

    poeme und songs

    Gedichte, Esslingen: Brechtle Verlag 1953

     

    Niembsch oder der Stillstand. Eine Suite

    Roman, Stuttgart: Goverts Verlag 1964

     

    Zwettl. Nachprüfung einer Erinnerung

    Darmstadt / Neuwied: Luchterhand Literaturverlag 1973

     

    Eine Frau

    Roman, Darmstadt / Neuwied: Luchterhand Literaturverlag 1974

     

    Oma

    Roman für Kinder, Weinheim: Beltz & Gelberg Verlag 1975

     

    Hubert oder Die Rückkehr nach Casablanca

    Darmstadt / Neuwied: Luchterhand Literaturverlag 1978

     

    Ben liebt Anna

    Roman für Kinder, Weinheim: Beltz & Gelberg Verlag 1979

     

    Nachgetragene Liebe

    Roman, Darmstadt / Neuwied: Luchterhand Literaturverlag 1980

     

    Felix Guttmann

    Roman, Darmstadt / Neuwied: Luchterhand Literaturverlag 1985

     

    Waiblingers Augen

    Roman, Darmstadt / Neuwied: Luchterhand Literaturverlag 1987

     

    Wer vorausschreibt, hat zurückgedacht

    Essays, Herausgegeben von Klaus Siblewski

    Frankfurt/Main: Luchterhand Literaturverlag 1989

     

    Schumanns Schatten

    Roman, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 1996

     

    Große, kleine Schwester

    Roman, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 1998

     

    Hoffmann oder Die vielfältige Liebe

    Roman, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 2001

     

    Leben lernen

    Erinnerungen, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 2003

     

    Schattenwürfe

    Gedichte 2005, Stuttgart: Radius Verlag 2005

     

    Tage mit Echo

    Zwei Erzählungen, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 2013

     

    Verdi

    Ein Roman in neun Fantasien, Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag 2015

  • Auszeichnungen

    Eine Auswahl

     

    1964

    Literaturpreis des Verbandes der Kritiker (Kritikerpreis)

     

    1970

    Schubart-Preis der Stadt Aalen

     

    1976

    Deutscher Jugendbuchpreis

     

    1977

    Stadtschreiber von Bergen-Enkheim

     

    1992

    Lion-Feuchtwanger-Preis

     

    1995

    Stadtschreiber von Mainz

     

    1996

    Wilhelm-Leuschner-Medaille des Landes Hessen

     

    2000

    Eichendorff-Preis

     

    2001

    Sonderpreis des Jugendbuchpreises für das kinderliterarische Gesamtwerk

     

    2003

    Deutscher Bücherpreis für das Gesamtwerk

     

    2007

    Corine-Ehrenpreis des bayerischen Ministerpräsidenten für das Lebenswerk

     

    2011

    Großer Preis der Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Volkach

     

    2012

    Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache

     

    2014

    Hessischer Kulturpreis

     

    2015

    Elisabeth-Langgässer Preis der Stadt Alzey

     

  • Link