Valerie Fritsch

Geboren 1989 in Graz.

Valerie Fritsch ist in Kärnten und in ihrer Geburtsstadt Graz aufgewachsen, wo sie nach der Reifeprüfung ein Studium an der Akademie für Angewandte Photographie absolvierte.

Sie arbeitet als Fotokünstlerin und ist Mitglied des Grazer Autorenkollektivs „plattform“. Ihre Texte erschienen in Literaturmagazinen und Anthologien, außerdem arbeitet sie auch für den Rundfunk. 2011 erschien ihr Debütroman „Die VerkörperungEN“ bei Leykam. 2015 las Valerie Fritsch bei den 39. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt beim Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis. Sie gewann sowohl den KELAG-Preis als auch den BKS-Bank-Publikumspreis.

 

Blick ins Werk

„Anton Winter wuchs als Sohn eines Geigenbauers auf in einem riesigen Garten zu einer Zeit, als man noch in ein Schicksal hineingeboren werden konnte. Die Gartenkolonie war einst von Fabrikantensöhnen und Naturärzten, von schmallippigen Asketen und ein paar Gelehrten, von Bauern und hochgewachsenen Frauen mit Strohhüten gegründet worden, als der Staat sich auflöste und die Stadt trost- und der Mensch so ratlos geworden war, dass er in die Natur gehen musste, um sich zu erneuern. Die Damen saßen zwischen Rhabarber und Erdbeeren, und die Herren lehnten sich aus den Fenstern des Hauses, um den Bäumen das Obst herunterzupflücken. Die Kinder liefen nackt über Grund und Boden, der allen gehörte, und abends aß man mit bloßen Füßen im Gras. War es anfangs eine Ansammlung von Leuten so unterschiedlich wie Tag und Nacht, die eine Idee verband, so waren es später die vielen Ideen, die zu jener ersten hinzustießen, die die Schar wieder trennten: Während die einen den Fortschritt verdammten, schmähten die anderen den Stillstand.“

(Leseprobe aus dem Roman „Winters Garten“ - © Suhrkamp Verlag, Berlin)

Bücher

 

Die VerkörperungEN

Roman, Graz: Leykam Verlag 2011

 

Die Welt ist meine Innerei

Reisebriefe und Bilder, Wien: Septime Verlag 2012

 

kinder der unschärferelation

Gedichte, Graz: Leykam Verlag 2015

 

Winters Garten

Roman, Berlin: Suhrkamp Verlag 2015

Auszeichnungen

 

2009

Literaturstipendium des Landes Steiermark

 

2010

Literaturförderpreis der Stadt Graz

 

2013/14

Staatsstipendium für Literatur

 

2015

Peter-Rosegger-Preis des Landes Steiermark

KELAG-Preis und Publikumspreis beim Bachmann-Wettbewerb

oben

Fotograf: Uwe Frauendorf (Leipzig)

  • Valerie Fritsch

    Geboren 1989 in Graz.

    Valerie Fritsch ist in Kärnten und in ihrer Geburtsstadt Graz aufgewachsen, wo sie nach der Reifeprüfung ein Studium an der Akademie für Angewandte Photographie absolvierte.

    Sie arbeitet als Fotokünstlerin und ist Mitglied des Grazer Autorenkollektivs „plattform“. Ihre Texte erschienen in Literaturmagazinen und Anthologien, außerdem arbeitet sie auch für den Rundfunk. 2011 erschien ihr Debütroman „Die VerkörperungEN“ bei Leykam. 2015 las Valerie Fritsch bei den 39. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt beim Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis. Sie gewann sowohl den KELAG-Preis als auch den BKS-Bank-Publikumspreis.

     

  • Blick ins Werk

    „Anton Winter wuchs als Sohn eines Geigenbauers auf in einem riesigen Garten zu einer Zeit, als man noch in ein Schicksal hineingeboren werden konnte. Die Gartenkolonie war einst von Fabrikantensöhnen und Naturärzten, von schmallippigen Asketen und ein paar Gelehrten, von Bauern und hochgewachsenen Frauen mit Strohhüten gegründet worden, als der Staat sich auflöste und die Stadt trost- und der Mensch so ratlos geworden war, dass er in die Natur gehen musste, um sich zu erneuern. Die Damen saßen zwischen Rhabarber und Erdbeeren, und die Herren lehnten sich aus den Fenstern des Hauses, um den Bäumen das Obst herunterzupflücken. Die Kinder liefen nackt über Grund und Boden, der allen gehörte, und abends aß man mit bloßen Füßen im Gras. War es anfangs eine Ansammlung von Leuten so unterschiedlich wie Tag und Nacht, die eine Idee verband, so waren es später die vielen Ideen, die zu jener ersten hinzustießen, die die Schar wieder trennten: Während die einen den Fortschritt verdammten, schmähten die anderen den Stillstand.“

    (Leseprobe aus dem Roman „Winters Garten“ - © Suhrkamp Verlag, Berlin)

  • Mediathek

  • Bücher

    Eine Auswahl

     

    Die VerkörperungEN

    Roman, Graz: Leykam Verlag 2011

     

    Die Welt ist meine Innerei

    Reisebriefe und Bilder, Wien: Septime Verlag 2012

     

    kinder der unschärferelation

    Gedichte, Graz: Leykam Verlag 2015

     

    Winters Garten

    Roman, Berlin: Suhrkamp Verlag 2015

  • Auszeichnungen

    Eine Auswahl

     

    2009

    Literaturstipendium des Landes Steiermark

     

    2010

    Literaturförderpreis der Stadt Graz

     

    2013/14

    Staatsstipendium für Literatur

     

    2015

    Peter-Rosegger-Preis des Landes Steiermark

    KELAG-Preis und Publikumspreis beim Bachmann-Wettbewerb

  • Link