Friedrich Christian Delius

Geboren 1943 in Rom.
Friedrich Christian Delius, Sohn eines Pfarrers an der Deutschen Evangelischen Kirche in Rom, wuchs in Wehrda und Korbach (Hessen) auf. Von 1963 an studierte er Germanistik in Berlin, 1970 promovierte er bei Walter Höllerer mit der Arbeit „Der Held und sein Wetter“. Von 1970 bis 1973 arbeitete er als Lektor im Verlag Klaus Wagenbach, von 1973 an fünf Jahre lang im Rotbuch Verlag. Seit 1978 ist Delius freier Schriftsteller.

Bereits während seiner Studienzeit erschien sein erstes Buch, der Lyrikband „Kerbholz“. Es folgten zahlreiche weitere Bücher, vor allem Romane und Erzählbände, die in mittlerweile 18 Sprachen übersetzt wurden. Delius‘ Werke wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Joseph-Breitbach-Preis (2007) und dem Georg-Büchner-Preis (2011). Friedrich Christian Delius ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Akademie der Künste Berlin.

Blick ins Werk

Schreib das, schreib uns das, Marie, forderten die Stimmen, weither vom Meer wehende Stimmen, leiser als die in der Ferne lärmenden Wassermassen, unregelmäßiger als der Takt der Wellen, schmeichelnder als der Wind in den Ohren der Frau, die auf einer Bank der Strandpromenade von Scheveningen saß, den tiefen Atem übte und sich nicht wunderte über das, was sie da hörte –

Schreib das, schreib das auf, in dem raunenden Chor meinte sie auch die Stimme ihres Vaters zu erkennen, des kleinen Kapitäns, des alten Kadetten, wie sie ihn nannte, natürlich musste er hier am Meer, das sein Element war, wieder mitreden und mitflüstern, das ist was für dich, die Geschichte des Prinzen und seiner Liebschaft –

Du schreibst das jetzt, Marie, egal, was die andern wollen, sagte sie halblaut zu sich selbst, während ihr Blick an einem Schiff festhielt, einem winzigen Punkt am Horizont, und sagte es noch einmal, da niemand in ihrer Nähe war, in normaler Lautstärke: du schreibst das jetzt, als wollte sie damit die Aufforderungen der fernen Stimmen vertreiben, die Einmischungen des Kapitänvaters und der Verwandten und Freunde waren überflüssig und störend, solchen gutgemeinten Zuspruch brauchte sie nicht, suggestive  Befehle schon gar nicht, der Plan war ihr eigener seit vielen Jahren –

 (Leseprobe aus dem Roman „Die Liebesgeschichtenerzählerin“ - © Rowohlt•Berlin Verlag, Berlin)

Bücher

 

Kerbholz
Gedichte, Berlin: Verlag Klaus Wagenbach 1965

 

Ein Held der inneren Sicherheit
Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 1981

 

Adenauerplatz
Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 1984

 

Mogadischu Fensterplatz
Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 1987

 

Die Birnen von Ribbeck
Erzählung, Reinbek: Rowohlt Verlag 1991

 

Der Sonntag, an dem ich Weltmeister wurde
Erzählung, Reinbek: Rowohlt Verlag 1994

 

Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus
Erzählung, Reinbek: Rowohlt Verlag 1995

 

Amerikahaus und der Tanz um die Frauen
Erzählung, Reinbek: Rowohlt Verlag 1997

 

Die Flatterzunge
Erzählung, Reinbek: Rowohlt Verlag 1999

 

Mein Jahr als Mörder
Roman, Berlin: Rowohlt Berlin Verlag 2004

 

Bildnis der Mutter als junge Frau
Erzählung, Berlin: Rowohlt Berlin Verlag 2006

 

Die Frau, für die ich den Computer erfand
Roman, Berlin: Rowohlt Berlin Verlag 2009

 

Als die Bücher noch geholfen haben
Biografische Skizzen, Berlin: Rowohlt Berlin Verlag 2012

 

Die Liebesgeschichtenerzählerin
Roman, Berlin: Rowohlt Berlin Verlag 2016

Auszeichnungen

 

1994

Writer-in-Residence an der University of Florida, Gainesville, USA

1997

Stadtschreiberpreis der Stadt Mainz und des ZDF

2000

Writer-in-Residence am Dickinson College, Carlisle, USA


2004

Walter-Hasenclever-Literaturpreis (Aachen)

Fontane-Preis der Stadt Neuruppin


2007

Schubart-Literaturpreis der Stadt Aalen

Joseph-Breitbach-Preis der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz


2008

Stadtschreiber-Preis Bergen-Enkheim


2009

Evangelischer Buchpreis des Deutschen Verbandes Evangelischer Büchereien


2011

Georg-Büchner-Preis


2012

Gerty-Spies-Preis der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

 

 

oben

nach oben

Fotograf: Uwe Frauendorf (Leipzig)

  • Friedrich Christian Delius

    Geboren 1943 in Rom.
    Friedrich Christian Delius, Sohn eines Pfarrers an der Deutschen Evangelischen Kirche in Rom, wuchs in Wehrda und Korbach (Hessen) auf. Von 1963 an studierte er Germanistik in Berlin, 1970 promovierte er bei Walter Höllerer mit der Arbeit „Der Held und sein Wetter“. Von 1970 bis 1973 arbeitete er als Lektor im Verlag Klaus Wagenbach, von 1973 an fünf Jahre lang im Rotbuch Verlag. Seit 1978 ist Delius freier Schriftsteller.

    Bereits während seiner Studienzeit erschien sein erstes Buch, der Lyrikband „Kerbholz“. Es folgten zahlreiche weitere Bücher, vor allem Romane und Erzählbände, die in mittlerweile 18 Sprachen übersetzt wurden. Delius‘ Werke wurden vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Joseph-Breitbach-Preis (2007) und dem Georg-Büchner-Preis (2011). Friedrich Christian Delius ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Akademie der Künste Berlin.

  • Blick ins Werk

    Schreib das, schreib uns das, Marie, forderten die Stimmen, weither vom Meer wehende Stimmen, leiser als die in der Ferne lärmenden Wassermassen, unregelmäßiger als der Takt der Wellen, schmeichelnder als der Wind in den Ohren der Frau, die auf einer Bank der Strandpromenade von Scheveningen saß, den tiefen Atem übte und sich nicht wunderte über das, was sie da hörte –

    Schreib das, schreib das auf, in dem raunenden Chor meinte sie auch die Stimme ihres Vaters zu erkennen, des kleinen Kapitäns, des alten Kadetten, wie sie ihn nannte, natürlich musste er hier am Meer, das sein Element war, wieder mitreden und mitflüstern, das ist was für dich, die Geschichte des Prinzen und seiner Liebschaft –

    Du schreibst das jetzt, Marie, egal, was die andern wollen, sagte sie halblaut zu sich selbst, während ihr Blick an einem Schiff festhielt, einem winzigen Punkt am Horizont, und sagte es noch einmal, da niemand in ihrer Nähe war, in normaler Lautstärke: du schreibst das jetzt, als wollte sie damit die Aufforderungen der fernen Stimmen vertreiben, die Einmischungen des Kapitänvaters und der Verwandten und Freunde waren überflüssig und störend, solchen gutgemeinten Zuspruch brauchte sie nicht, suggestive  Befehle schon gar nicht, der Plan war ihr eigener seit vielen Jahren –

     (Leseprobe aus dem Roman „Die Liebesgeschichtenerzählerin“ - © Rowohlt•Berlin Verlag, Berlin)

  • Mediathek

  • Bücher

    Eine Auswahl

     

    Kerbholz
    Gedichte, Berlin: Verlag Klaus Wagenbach 1965

     

    Ein Held der inneren Sicherheit
    Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 1981

     

    Adenauerplatz
    Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 1984

     

    Mogadischu Fensterplatz
    Roman, Reinbek: Rowohlt Verlag 1987

     

    Die Birnen von Ribbeck
    Erzählung, Reinbek: Rowohlt Verlag 1991

     

    Der Sonntag, an dem ich Weltmeister wurde
    Erzählung, Reinbek: Rowohlt Verlag 1994

     

    Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus
    Erzählung, Reinbek: Rowohlt Verlag 1995

     

    Amerikahaus und der Tanz um die Frauen
    Erzählung, Reinbek: Rowohlt Verlag 1997

     

    Die Flatterzunge
    Erzählung, Reinbek: Rowohlt Verlag 1999

     

    Mein Jahr als Mörder
    Roman, Berlin: Rowohlt Berlin Verlag 2004

     

    Bildnis der Mutter als junge Frau
    Erzählung, Berlin: Rowohlt Berlin Verlag 2006

     

    Die Frau, für die ich den Computer erfand
    Roman, Berlin: Rowohlt Berlin Verlag 2009

     

    Als die Bücher noch geholfen haben
    Biografische Skizzen, Berlin: Rowohlt Berlin Verlag 2012

     

    Die Liebesgeschichtenerzählerin
    Roman, Berlin: Rowohlt Berlin Verlag 2016

  • Auszeichnungen

    Eine Auswahl

     

    1994

    Writer-in-Residence an der University of Florida, Gainesville, USA

    1997

    Stadtschreiberpreis der Stadt Mainz und des ZDF

    2000

    Writer-in-Residence am Dickinson College, Carlisle, USA


    2004

    Walter-Hasenclever-Literaturpreis (Aachen)

    Fontane-Preis der Stadt Neuruppin


    2007

    Schubart-Literaturpreis der Stadt Aalen

    Joseph-Breitbach-Preis der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz


    2008

    Stadtschreiber-Preis Bergen-Enkheim


    2009

    Evangelischer Buchpreis des Deutschen Verbandes Evangelischer Büchereien


    2011

    Georg-Büchner-Preis


    2012

    Gerty-Spies-Preis der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

     

     

  • Link